Start Entwicklung des „Modell 1“ im Rahmen eines Utopierats | Samstag, 08. Mai 2021

Start Entwicklung des „Modell 1“ im Rahmen eines Utopierats | Samstag, 08. Mai 2021

Einladung zum Utopierat *) für die Menschen aus der Community der Tage der Utopie 2021

Samstag, 08. Mai 2021

10:00 bis 17:00 Uhr

6850 Dornbirn, Frühlingstraße 11

Der Utopierat im Rahmen der BI FAIRE WAHLEN erarbeitet – angeleitet durch einen offenen Diskussionsrahmen – ein erstes Modell für die Vorarlberger Landtagswahl 2024, das den Kriterien „Chancengleichheit“ und „Fair“ entspricht.

Der Tag wird in einer diskussionsfreudigen Atmosphäre gestaltet und fachlich moderiert. Das Ergebnis dient später als Tischvorlage für den Reformkonvent (siehe Rückseite), welcher im Jahr 2022 geplant ist.

*) Der Utopierat setzt sich zusammen aus demokratiebewussten Menschen, die sich zufällig aus dem Kreis der Teilnehmer*innen an den Tagen der Utopie 2021 finden. Ihr gemeinsames Interesse ist die Beschäftigung mit Fragen einer besseren Zukunft und den Wegen dorthin, sowie die gesunde Weiterentwicklung unseres demokratischen Systems.

Die Zahl der Mitwirkenden ist auf 12 Personen begrenzt.

Bitte um Ihre Anmeldung hier anschliessend im Kommentarfeld

oder per eMail:          konrad.steurer@diefaehre.at

oder telefonisch:       0650 2311315

[bitte mit Name, Jahrgang, Beruf, Wohnort]

Wir freuen uns, wenn Sie Ihre utopischen Ideen für eine demokratische Zukunft der Fairness und Chancengleichheit mit uns teilen.

______

Ausgangspunkt ist die Sorge über die aktuelle Situation unserer Demokratie: Skandale, Korruption und Wahl“schlachten“, die viele Menschen abschrecken (40% bis 50% und mehr Nichtwähler*innen, …). Parteipolitik scheint über dem Wohl der Menschen zu stehen. In der Wahlauseinandersetzung wird Geld immer mehr zum Mittel des Machtgewinns. Die Gremien, in denen Politik stattfindet, wirken stark verkrustet. Bewegung durch neue Impulse und Initiativen kommt kaum vor. All dies überlagert eine inhaltliche Entwicklung unseres Landes, die fähig und willens wäre, den massiven Herausforderungen unserer Zeit konstruktiv zu begegnen.

Ziel und Zweck dieser Bürger*innen-Initiative ist es also eine gesetzlich fundierte Situation herzustellen, die eine Wahlauseinandersetzung auf Augenhöhe ermöglicht und Chancengleichheit allen wahlbewerbenden Gruppierungen bietet. Damit unsere Demokratie sich immer wieder erneuern kann und lebendig bleibt. Im Vorhaben der überparteilichen BI FAIRE WAHLENgeht es um die kommende Landtagswahl 2024 und um das passive Wahlrecht (iS gewählt werden zu können). Und es geht um demokratiepolitische Ansprüche der Menschen, die sich eine sinnvolle, informative, ehrliche und faire Wahlwerbung wünschen.

Die Umsetzungsstrategie der überparteilichen BI FAIRE WAHLEN erfolgt nach einem konsequenten Bottom-Up Verfahren:

  • Es werden in zwei Phasen Bürgerinnen und Bürger aus Vorarlberg eingeladen (= in den Utopierat & den Demokratie-Bürger*innenrat), jeweils ihr entsprechendes Wahlrechtsmodell zu entwickeln, das den Kriterien „Chancengleichheit“ und „Fair“ entspricht.
  • In einer dritten Phase wird zusammen mit Vertreter*innen der etablierten Parteien, Expert* innen und engagierten Bürger*innen (= Reformkonvent) als Synthese aus den beiden zuvor entwickelten Modellen ein Entwurf gestaltet, der letztlich einen Gesetzestext ermöglicht, welchen der Vorarlberger Landtag im Herbst 2023 beschließen möge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code